Willkommen!

Diese Seite handelt vom Minecraft-Server „Slate-City„. Der Name wurde gewählt, weil der Server ursprünglich nur für Spieler aus unserer Familie gedacht war.
Unser Familienname: „Schiefer
Die englische Übersetzung: „Slate

Im Laufe der Jahre wurde der Spielerkreis über die Familie hinaus erweitert. Deswegen gibt es inzwischen etliche weitere Welten mit völlig anderen Namen auf unserem Server. Zwischen allen diesen Welten kann jederzeit mittels Portalen gewechselt werden.

Aber fangen wir mal ganz von vorne an.

Falls sich jemand, der noch nie mit Minecraft zu tun hatte (gibt es solche Menschen tatsächlich?), auf diese Seite verirrt hat, dürften sich folgende Fragen stellen:

„Minecraft? Was ist das?“

Minecraft ist ein Spiel, in dem man als Spieler in eine zufällig generierte 3D-Landschaft geboren (im Spiel heißt das „gespawnt“) wird. Dort kann man seine ganze Kreativität entfalten und Bauwerke erstellen, Landschaften erkunden und gestalten und zusätzlich auch noch im Kampf gegen diverse Gestalten aus dem Schattenreich bestehen.

Sollte man bei einem solchen Kampf mal nicht so erfolgreich sein, stirbt man nicht einfach, sondern man wird am sogenannten „Spawn“ in der Hauptwelt wiedergeboren.

Man kann mit sogenanntem „Redstone“ elektrische Schaltungen bauen, die an Komplexität nichts zu wünschen übrig lassen. Bei Youtube finden sich Videos von Spielern, die ganze Computer funktionsfähig in Minecraft nachgebaut haben und es heißt, dass Lehrer in Schweden – dem Ursprungsland von Minecraft – dieses Spiel in ihren Unterricht einbinden. Ich selbst bin IT-Ausbilder und habe es ebenfalls schon mal im Unterricht für angehende Systemelektroniker verwendet, um den Aufbau von logischen Schaltungen zu verdeutlichen.

Aber so weit muss man nicht gehen. Auch das Farmen von Pflanzen und das Züchten von Tieren ist in diesem Spiel möglich.

Wem das alles noch nicht ausreicht, der kann das Spiel mit Hilfe sogenannter PlugIns beliebig erweitern. So gibt es zum Beispiel auf unserem Server ein funktionierendes Wirtschaftssystem mit einer eigenen Währung und Shops, in denen man Waren kaufen oder verkaufen kann. Nicht benötigtes Material kann im Wertstoffhof abgegeben werden und den Erlös kann man dann für Material einsetzen, welches man normalerweise nicht so einfach bekommt.

„Welche Version sollte man sich zulegen?“

Minecraft wird ständig weiterentwickelt, in regelmäßigen Abständen gibt es neue Versionen mit interessanten Neuerungen. Hat man das Spiel einmal gekauft, bekommt man alle späteren Updates kostenlos. Ich bin bereits seit einer sehr frühen Phase dabei, da hat mich das Spiel gerade mal 5,- € gekostet. Heute liegt es bei rund 20,- €, da es längst eine ausgereifte Vollversion geworden ist.

„Wer hat das Spiel eigentlich erfunden?“

Der ursprüngliche Programmierer dieses Spiels, der Schwede Markus Persson alias „Notch“, war beruflich als Spieleprogrammierer tätig und wollte nicht immer nur im Auftrag Spiele erstellen, die er selbst vielleicht anders realisiert hätte. Und so startete er 2009 sein eigenes Projekt und wurde vom Erfolg des neuen Spiels schlichtweg überrollt. Im Jahr 2014 hat er seine Firma an Microsoft verkauft. Der Firmenname „Mojang“ wurde dabei übernommen und existiert bis heute weiter. Viele der ursprünglichen Entwickler sind noch immer dabei und erledigen eine gute Arbeit.

„Kann man Minecraft nur über das Internet spielen?“

Minecraft kann man entweder allein auf dem eigenen Rechner oder über das Internet gemeinsam mit anderen spielen. So lassen sich in Teamarbeit Monster jagen, Rohstoffe abbauen oder gewaltige Bauwerke schaffen.

Man kann die Grafik belächeln, denn die Welt besteht überwiegend aus Würfeln mit Einheitsmaßen. In der Realität hätten diese Würfel eine Kantenlänge von einem Meter. Aber wer als Kind – oder auch Erwachsener – mal mit Legosteinen gespielt hat, kann sich denken, dass das Spielprinzip alles wieder wett macht.

„Und wie hat es mit Slate-City angefangen?“

Ab Mitte 2011 haben mehrere Mitglieder unserer Familie dieses Spiel getrennt voneinander gespielt. Jeder für sich auf seinem eigenen Rechner.

Ich fing damit eigentlich nur an, weil ein mittlerweile verstorbener Freund mir ständig davon berichtete und ich testen wollte, ob dieses Spiel tatsächlich Suchtpotential hat.
Es hat, wie man sehen kann… 🙂

Nach einiger Zeit kam uns die Idee, unsere bis dahin erstellten Einzelwelten mit einem Editor zu einer gemeinsamen Welt zusammenzufügen. Gesagt, getan! Diese „Slate-City“ getaufte Welt wurde zunächst immer abwechselnd an einem gemeinsamen Rechner gespielt.

Mit dieser Situation unzufrieden, haben wir nach einer Alternative gesucht, um das Spiel für uns alle über das Internet erreichbar zu machen.

Wir testeten verschiedene Möglichkeiten und nach einigen Experimenten war es am 22. Oktober 2011 morgens gegen 02:30 Uhr endlich so weit:
Der selbst eingerichtete Spieleserver „Slate-City“ ging erstmals online!

Im Laufe der Jahre wurden etliche weitere Welten hinzugefügt. Zunächst für befreundete Mitspieler, die bereits vorher eigene Welten auf ihrem lokalen PC besaßen und diese nun auch auf unserem Server spielen wollten.

Als es mehr Spieler wurden, benötigten wir eine gemeinsam nutzbare Welt, in der alle Spieler gleichberechtigt bauen konnten. Und so kam Lummerland hinzu.

Später fügten wir auf Wunsch mehrerer Mitspieler eine Kreativwelt hinzu. In ihr steht das Material unbegrenzt zur Verfügung. Damit konnte ein Kindheitstrauma bewältigt werden: Man baute etwas mit Lego und kurz vor Vollendung des Werkes stellte man fest, dass die entscheidenden Steine fehlten. In unserer Kreativwelt kann so etwas definitiv nicht passieren.

Ein Materialaustausch zwischen der Kreativwelt und den normalen Welten ist natürlich nicht möglich, denn damit wären Schummeleien möglich. 😉

Um die Hauptwelten zu entlasten, wurde die Buddelwelt hinzugefügt. Inklusive einem Buddel-Nether – hier gibt es unter anderem Quarz als neues Abbaumaterial – und einem Buddel-End. Damit sollen die anderen Welten vor einer Verschandelung durch großflächigen Materialabbau geschützt werden. In den Buddelwelten darf alles hemmungslos abgebaut werden. Sind sie zu sehr ausgebeutet, werden sie einfach durch neue ersetzt.

Diese nunmehr inkl. jeweiliger Nether und End 19 Welten entwickeln wir je nach Lust und Laune weiter.

Wer neugierig ist, kann sich unsere Aktionen in der Livemap anschauen. Dort kann man alle Welten erkunden und live mitverfolgen, was die Spieler gerade machen.

Neben dem Spiel selbst hat sich aber auch die Hardware verändert. Obwohl der erste Server nicht der leistungsfähigste gewesen ist, hat er lange Zeit gute Dienste geleistet. Allerdings stieß er manchmal an seine Grenzen, insbesondere seit Einführung unserer Livemap. Im Mai 2012 wurde er deswegen erstmals gegen einen besseren ausgetauscht und in nächster Zeit soll er noch einmal verbessert bzw. ausgetauscht werden.

„Wozu diese offizielle Webseite, wenn der Spielerkreis per Whitelist begrenzt ist?“

Das hat mehrere Gründe.

Zunächst einmal bin ich IT’ler und sowohl die Einrichtung des Servers als auch die Erstellung dieser Webseite ist für mich mehr als nur ein einfaches Hobby.

Ein weiterer Grund für diese Webseite ist, dass die Mitspieler nicht alle an einem Ort wohnen. Im Internet können wir uns trotz räumlicher Distanz schnell über den aktuellen Stand und Neuigkeiten informieren.

Außerdem gibt es auf unserer Webseite nicht nur Material für die registrierten Slate-City-Mitspieler. Auch Außenstehende werden einige interessante Infos, Anleitungen und Downloads finden.

Viel Spaß wünscht
Quaderfreund alias
Dr. h.c. Gerd von Schieferstein